Festival "ORIENT", © Lois Lammerhuber

Festival La Gacilly-Baden Photo 2024

Das Festival La Gacilly bewegt auf 7 km mit 1.500 Bildern von Meistern der Umweltfotografie.

Das Festival La Gacilly bewegt, ergreift und berührt mit Meisterwerken der Umweltfotografie

Am 13. Juni beginnt Europas größtes Fotofestival. Mit WELT.NATUR.ERBE inspiriert Baden auf 7 km mit 1.500 Werken von erstklassigen Fotografen.

Unsere Welt wird immer stärkeren Extremen ausgesetzt. Und seit der Gründung in 2018, ist die Open-Air-Galerie nie von ihrem Auftrag abgewichen: die Schönheit der Natur zu zeigen, sowie die Notwendigkeit, sie zu schützen.

Auf riesigen Leinwänden teilen die weltbesten Fotografen ihre Vision vom Mensch und der Umwelt - integriert in den wunderschönen Raum der Welterbstadt, der Garten- und Fotokunst verschmelzen lässt.

In La Gacilly, Frankreich rief Jaques Rocher, Sohn des biologischen Kosmetik-herstellers Yves Rocher, das Fotofestival 2004 ins Leben. Das Ziel ist, sich nachvollziehbar mit der Zukunft der Erde, und damit der Menschheit, auseinanderzusetzen. 

Die exklusive Zusammenarbeit mit Baden entstand durch Jaque Rocher‘s Freundschaft mit Lois Lammerhuber, einem der wichtigsten zeitgenössischen Fotografen Österreichs.

 

Von Himmelsjuwelen, Waldriesen und mysteriösen Universen

In 30 Ausstellungen sind die teils 200 m2 großen Bilder ein Appell daran, die Poesie der Schöpfung zu bewahren. Sei es durch Norbert Spans einzigartigen Schneekristallen oder durch Beth Moons über 4.000 Jahre alten Baumriesen.

Hinzu kommen Fotoprojekte von Schulen, Fotografien der niederösterreichischen Berufsfotograf:innen und die Bilder der Gewinner des CEWE Fotowettbewerbs.

Werden Sie neugierig auf die Welt mit sensationellen Fotos, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen - der Eintritt ist frei!

  • Datum: 13. Juni - 13. Oktober
  • Start: Besucherzentrum Brusattiplatz, Baden bei Wien
  • Eintritt: kostenlos

 

WELT.NATUR.ERBE

„Die Menschheit hat die Tore zur Hölle geöffnet", warnte Generalsekretär António Guterres in einer leidenschaftlichen Rede am Rande der UN-Generalversammlung im September 2023 vor Politikern, Unternehmern und Aktivisten eindringlich vor den schrecklichen Folgen von zunehmend extremeren Wetterereignissen. „Unsere Sorge ist groß, dass alle Klimamaßnahmen vom Ausmaß der Herausforderung in den Schatten gestellt werden", da die Menschheit auf einen Temperaturanstieg von 2,8°C zusteuert.

Ein Appell an die Welt, der längst ins Herz unseres Festivals eingeschrieben ist. Es ist unsere Pflicht, die Poesie der Schöpfung unseren Kindern zu bewahren. Zu den grundlegenden Fragen der Urbanisierung, der Artenvielfalt, der natürlichen Ressourcen, der Umweltverschmutzung oder der Klimaerwärmung werden wir versuchen, mit Hilfe von Bildern wenn schon nicht Lösungen, so doch zumindest Denkanstöße zu geben. Daher zeigen wir in unserem siebten Festivaljahr die Arbeiten der großen Meister der Umweltfotografie: Nazli Abbaspour, Evgenia Arbugaeva, Yasuhoshi Chiba, Joana Choumali, David Doubilet und Jennifer Hayes, Nadia Ferroukhi, Sacha Goldberger, Richard Ladkani, Lucas Lenci, Luca Locatelli, Pascal Maitre, Beth Moon, Maxime Riché, Sebastião Salgado, Alain Schroeder, Vee Speers, Brent Stirton, Lorraine Turci, David Turnley, Peter Turnley und Cássio Vasconcellos.

„Wir alle brauchen Eden als Horizont“, schreibt Cyril Drouhet in seinem Essay des Festivalkatalogs.
„Es gab eine Zeit, in der wir einen Regenbogen im Kopf hatten: Wir glaubten an die Zukunft, an den Fortschritt, unsere Träume waren voll Utopien. Im dritten Jahrtausend hat sich diese Farbe in ein Grau verwandelt. Aber das Leben braucht strahlende Farbtöne wie in der Fotografie, um die Welt wieder zu verzaubern. Das ist die Herausforderung der kommenden Jahre und die Herausforderung unseres Festivals.“

Auch das bilaterale Fotoprojekt der Schulen des Morbihan in der Bretagne und in Niederösterreich ist dieses Jahr dem Thema „Die Natur als Erbe“ gewidmet. Wir geben jungen Menschen die Möglichkeit, ihre Ideen zu den Herausforderungen von heute und vor allem von morgen zu äußern: Wie können wir Gesellschaftsmodelle gestalten, um unsere einzigarte Welt für unsere Kinder zu bewahren?

"Wir haben die Wahl, das Geschenk unseres Lebens zu nutzen, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen", ist Jane Goodall überzeugt. In diesem Geist, Lichtblicke der Menschlichkeit zu bewahren, steht gewiss Martin Parr, den das Festival mit dem erstmals vergebenen Lifetime Achievement Award ehren wird. Und Norbert Span, zeigt uns in seinen Bildern, warum Schneekristalle die “Juwelen des Himmels“ sind.

Die Ausstellung der Fotografien der niederösterreichischen Berufsfotograf:innen und die Ausstellung „Director’s Cut“ von Jurypresident Michel Comte des mit über 500 000 Bildern aus 170 Ländern größten Fotowettbewerbes der Welt CEWEs „Our World is Beautiful“ werden das Festival ebenso abrunden wie die Rückschau auf 2023 in den Bildern der Artist in Residence Ina Künne, deren Bilder von Texten der Thomas-Jorda Preisträgerin 2022 Raphaela Edelbauer begleitet werden. Ein ganz besonderes visuelles Highlight ist die Ausstellung „The Human Footprint“, Bilder aus dem Orbit, aufbereitet von Gerald Mansberger und Markus Eisl.

Unter dem Leitgedanken Culture of Solidarity wird die Zusammenarbeit mit den Festivalpartnern Garten Tulln, Celje in Slowenien und Monat der Fotografie Bratislava auch 2024 fortgesetzt werden.

 

Wann findet das Festival La Gacilly in Baden statt?

  • Das Festival La Gacilly in Baden findet vom 13. Juni 2024 bis zum 13. Oktober 2024 statt.

Wo findet das Festival La Gacilly in Baden statt?

  • Das Festival La Gacilly ist eine Open Air Ausstellung und findet in ganz Baden in Österreich statt. Ausgehen von dem Besucherzentrum am Brusattiplatz, erstreckt sich das Festival über 7 Kilometer.

Was ist das größte Fotofestival in Europa?

  • Das Festival La Gacilly in Baden bei Wien (Österreich), ist das größte Fotofestival in Europa. Es erstreckt sich über 7 Kilometer und präsentiert über 1.500 Fotografien zum Thema Umwelt und Mensch.

Wie groß ist das Festival La Gacilly in Baden?

  • Das Festival La Gacilly erstreckt sich über 7 Kilometer und präsentiert über 1.500 Fotografien im öffentlichen Raum von Baden. 2023 besuchten über 250.000 Menschen das Fotofestival.

Was ist das Thema von dem Festival La Gacilly in 2024?

  • Das Thema von dem Festival La Gacilly in 2024 ist WELT.NATUR.ERBE. Es widmet sich den verschiedensten Aspekten der Beziehung zwischen dem Menschen und der Umwelt.

Was ist das Festival La Gacilly in Baden?

  • Das Festival La Gacilly ist ein Fotofestival. Es zeigt die Werke von den weltbesten Fotografen, mit dem Thema Mensch und Umwelt.

Wie viel kostet das Festival La Gacilly in Baden?

  • Der Eintritt zum Festival La Gacilly ist kostenlos.

 

Hier gehts zum Festivalplan, Festivalkatalog und Unterrichtsmaterial!
Mehr Info´s auf der Festival Homepage: www.festival-lagacilly-baden.photo

 

Wir freuen uns schon jetzt auf Ihren Besuch! 

 

Tourist Information Baden
Brusattiplatz 3
2500 Baden 
+43 (0) 2252 / 86 800-600
info@baden.at

Festivalfaltplan Festivalführungen