Die Vorbereitungen laufen!

Die Great Spas of Europe sind nicht nur ein Monument, sondern eine ganzheitliche Philosophie…

Die „Great Spas of Europe“ wurden im Februar 2020 zur Eintragung in die UNESCO Liste des Weltkulturerbes nominiert. Baden ist eine von elf Kurstädten, die für diese gemeinschaftliche Nominierung ausgewählt wurden.

Europäisches Vorzeigeprojekt

Die Great Spas of Europe ist eine transnationale, serielle Vereinigung, die für die Aufnahme in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes nominiert wurde. Sie umfasst elf herausragende Kurorte aus sieben Nationalstaaten, die ein einmaliges kulturelles Phänomen und eine urbane Typologie ohne historische Parallele darstellen.

Die Great Spas of Europe umfassen folgende elf Komponenten, berühmte Kurorte in sieben Nationalstaaten.

Die Pioniere des modernen Tourismus

  • Baden bei Wien, Österreich
  • Spa, Belgien
  • Das böhmische Bäderdreieck, mit Karlsbad · Franzensbad · Marienbad, Tschechische Republik
  • Vichy, Frankreich
  • Bad Ems · Baden-Baden · Bad Kissingen, Deutschland
  • Montecatini Terme, Italien
  • Bath, Vereinigtes Königreich

Jeder dieser elf Kurorte entwickelte sich zwischen 1700 und den 1930er Jahren um natürliche Mineralquellen herum, die als Katalysator für ein innovatives Modell der räumlichen Organisation dienten, das kurativen, therapeutischen und sozialen Funktionen gewidmet war.

Diese modernen Resorts für Gesundheit, Freizeit und Geselligkeit haben architektonische Prototypen und eine urbane Typologie geschaffen, die in der Geschichte keinerlei Parallele aufweist. Sie waren Pioniere des aufkommenden modernen Tourismus.

„Auf Kur zu gehen“, das bedeutet externe und interne Behandlungen wurden durch entsprechende Besuchereinrichtungen und kurspezifische Unterstützungsinfrastruktur ergänzt, die in ein städtisches Gesamtkonzept integriert sind. Dies umfasst auch eine sorgfältig gestaltete Erholungs- und Therapieumgebung, die in einer malerischen Landschaft umgesetzt wird.

Die Great Spas of Europe stehen für die bedeutendsten Entwicklungen in der traditionellen medizinischen Anwendung von Quellen durch Mediziner der Aufklärung in ganz Europa, einschließlich derjenigen, die die westliche diagnostische Medizin begründeten.

Als ein Ensemble elitärer Kurstädte, in Bezug auf wissenschaftliche, politische, soziale und kulturelle Errungenschaften, trugen die Great Spas of Europe durch die Verringerung der Kluft zwischen der sozialen Elite und einer wachsenden Mittelschicht zur Transformation der europäischen Gesellschaft bei. In den Kurstädten fanden wichtige politische Veranstaltungen statt, und ihre besondere, kreative Atmosphäre inspirierte Künstler zu hochkarätigen Werken in Musik, Literatur und Malerei, die von herausragender universeller Bedeutung sind.

Durch ein wirksames langfristiges Management, das auch den wirtschaftlichen und medizinischen Fortschritt mit einschließt, ist es gelungen, das Wachstum der Kurstädte zu kontrollieren und den ursprünglichen Zweck sowie die besondere Atmosphäre aufrechtzuerhalten. Diese nachhaltige Funktion als vertrauenswürdige Heilorte für Körper, Geist und Seele hat mit ihrem herausragenden Beitrag zur europäischen Kultur, zu den Verhaltensweisen und Gepflogenheiten, das Fortdauern einer lebendigen Tradition sichergestellt.

UNESCO-Weltkulturerbe: Baden ist vorbereitet. Der Lokale Managementplan

Unter der organisatorischen und wissenschaftlichen Leitung des Badener Welterbe-Koordinators Stadtrat Hans Hornyik wurden einerseits Badens Beiträge zum fast 1500 Seiten starken Nomination-Dossier erarbeitet, andererseits hat der Gemeinderat im Dezember 2018 einen Managementplan für das künftige UNESCO Welterbe in Baden beschlossen. Die Inhalte finden Sie im GSE-Lokalen Management Plan Baden bei Wien, wobei die englische Fassung bindend ist.

Lokaler Managementplan Deutsch Kapitel 1 bis 7.1 (Konzept Mai 2019, Abschnitt „Brandschutz“ aus Kapitel 5 der englischsprachigen Version fehlt.

Lokaler Managementplan Deutsch Kapitel 7.2. Maßnahmenplan (Konzept Mai 2019)

Local Management Plan English, offizielle Fassung Juni 2019  Finale Variante für die Weitergabe an ICOMOS Paris

Bürgermeister Dipl.-Ing. Stefan Szirucsek dankt Stadtrat Hans Hornyik für die umfangreiche Arbeit: „Ohne unseren Kulturstadtrat ständen wir heute nicht vor einer möglichen Anerkennung als UNESCO Weltkulturerbe. Wir haben das Glück mit ihm einen anerkannten Welterbe-Spezialisten in unseren Reihen zu haben. Diese Verbindung von fachlicher Expertise, unermüdlichem Einsatz und Verankerung in der Weltkulturerbe-Community sind für Baden unbezahlbar. Ich kann nur sagen, wir sind bestens vorbereitet.“

Kontakt Great Spas of Europe Baden bei Wien:

Stadtrat Hans Hornyik
Weltkulturerbe Koordinator der Stadt Baden
Braitnerstraße 5
A-2500 Baden bei Wien
Mobil +43 676 81211489
hans.hornyik@noel.gv.at
https://www.facebook.com/greatspasofeurope.badenbeiwien/​​​​​​​

Local Management Plan English Lokaler Managementplan, DE, Kapitel 7.2, Maßnahmenplan Lokaler Managementplan, DE, Kapitel 1 bis 7.1